BUSY DOGS - Hundeerziehung

Über mich

Mal abgesehen von der Faszination Wolf, die mich als Kind schon begleitete, war mein Hauptaugenmerk das stundenlange Beobachten von Tieren meine Leidenschaft.

Tiere haben ihre eigene Kommunikation, dies war mir mit jungen Jahren schon bewusst. Ich machte es mir zur Aufgabe, sie zu verstehen.

Mit 12 griff mich ein Schäferhund an, zerfetzte meine Kleidung, er war der Hund meiner besten Freundin, er lebte im Keller mit seiner Mutter, sie waren beide sehr aggressiv, kein Wunder!! Ich wollte unbedingt das er sich an mich gewöhnt, wir haben fast 1 Jahr gebraucht, denn ich ließ nicht locker. "Shit happens" Trotzdem liebe ich nach wie vor die Hunde es war ja auch meine Schuld, um das mal geradezurücken, er zerfetzte zwar meine Kleidung, aber ich kam mit Schrammen davon. Er warnte mich also als ich im Begriff war ihn zu umarmen. Mit 15 Jahren hatte ich einen der wohl treusten Freunde, einen (anderen) Schäferhund, der Hund unserer Nachbarin, von klein auf führte ICH diesen Hund aus, wann immer es meine Freizeit zu lies, er war wie mein eigener und wir liebten uns. Auch hier ein Dank an Bachus und Rex, ihr habt mich mit geprägt. Nachdem die Familienplanung abgeschlossen war, Kind, Haus und Baum gepflanzt :-) (um es kurz zumachen) meine Tochter im richtigen Alter war, bekamen auch wir unseren eigenen Hund. Ich begann sofort mit seiner Ausbildung, denn ein Hund muss doch hören: Augsburger Modell, Begleithundeprüfung - der Hundesport hatte mich erobert. Das Schutzhundtraining machte meinen kleinen Hund, der schon durch fünf Hände ging und sehr ängstlich war, viel selbstbewusster. Nur mit Liebe konnte dieser Hund nicht erzogen werden, das wurde mir schnell klar,dennoch hielt ich es für wichtiger, ihm ein Freund zu sein, als "der dominante Rudelführer", was mir viele Hundetrainer als Schwäche ankreideten.

Agility sollte die nächste Herausforderung für mich und meinen Hund werden. Unsere Erfolge sprachen für sich! Nur ein gutes Team, mit viel Spaß an der Sache, landet regelmäßig auf den ersten Plätzen! Ich begann meine eigenen Erfahrungen und Kenntnisse über Hunde in vielen Seminaren, Workshops, Fortbildungen und Praktika zu vertiefen - doch am meisten habe ich immer noch von den Hunden selbst gelernt. Mein bester Lehrmeister war mein eigener Hund, durch ihn bin ich so erfolgreich in meiner Branche geworden, er zeigte mir worauf ich achten muss, bei aggressiven und ängstlichen Hunden.

Im Juli 2013 starb mein Hund mit fast 13 Jahren, der Krebs hat gesiegt und man kann nichts machen. Ein Jahr zuvor suchten wir zusammen einen Hund aus dem Tierheim aus. Das war sein letztes großes Geschenk an mich, Neo (der Neue) hat mich nicht nur getröstet, er hat mir auch sehr über die schwere Zeit des Trauerns meines geliebten Hundes hinweggeholfen. An dieser Stelle möchte ich mich bei meinem Black für alles bedanken.

Da der Kynologe Günter Bloch und auch Dr. Dorit Fedderson-Peterson meine persönlichen Vorbilder sind begann ich bei Günter meine ersten Verhaltensforschungs-Seminare zu absolvieren. Nach einigen Seminaren bei ihm, als auch bei Dorit, Prof.Dr.Udo Gansloßer, Gabi Kaiser (RTL II: 'Die Superfrauchen') Angelika Lanzerath, Daniela Sommerfeld sowie Michael Grewe folgte ein vierwöchiges Praktikum auf Günter Blochs Caniden-Verhaltenszentrum Hundefarm Eifel. Bei SDTS habe ich einen Abschluss als Problemhundberaterin absolviert. Im Jahr 2012 verbrachte ich 4 Wochen in Los Angeles auf den Spuren von Cesar Millan, von ihm habe ich sehr viel gelernt.

Ich wollte fortan immer auf dem neuesten Stand der Verhaltensforschung sein.

Besonders gerne arbeite ich mit Problemhunden, weil diese Hunde immer wieder eine Herausforderung an mein Wissen und Handeln sind.
Hoch motiviert habe ich für jeden Hund eine Lösung. Denn nur ein ausgeglichener zufriedener Hund ist ein braver Hund.

Auf meinen Seiten können Sie sich über mein Angebot informieren sowie einige Fall-Beispiele anschauen.

Ihre Gabriele Gregory

mein Blacky und ich
mein Blacky und ich