BUSY DOGS - Hundeerziehung

Gonzo

Schäferhund, ca. 13  Jahre 

Er wurde als gefährlicher Hund fremden Menschen sowie Artgenossen gegenüber mit
4 Jahren von Familie B. aus dem Tierheim geholt. Herrchen ging eine Weile regelmäßig auf den Hundeplatz im Schäferhundverein. Doch wenn die anderen nach getaner Arbeit tobten und spielten, wurde Gonzo ausgeschlossen und musste dem Geschehen auf der anderen Seite des Zaunes folgen. So vergingen die Jahre. Als Gonzo`s Herrchen starb, war den Hund schon 13 Jahre alt. Dennoch war es für Frau B. eine Tortour mit dem Hund auszugehen. Sie konnte Gonzo trotz Stachelhalsband schwer halten wenn er andere Hunde, Fahrräder, Briefträger etc. sah. Sie suchte Hilfe bei verschiedenen Hundetrainern. Doch ihre Suche sollte erfolglos bleiben. Alle sagten ihr das Gleiche, „Dieser Hund ist nicht zu sozialisieren“. Doch sie gab die Hoffnung nicht auf.

Ich wusste nicht was mich erwartete als ich an der Haustür klingelte. Als Frau B. öffnete war ich wie gebannt, noch nie zuvor sah ich so ein Prachtexemplar von Schäferhund. Nicht alt und klapprig, NEIN! Ein wunderschönes ja nahezu furchteinflößendes Tier von gewaltiger Größe und faszinierender Ausstrahlung trat mir souverän gegenüber. Um seinen Charakter einschätzen zu können helfen mir Hunde die ich gut kenne. Mein Hund war der erste, der mit Gonzo Kontakt aufnahm. Es dauerte nicht lange und es entwickelte sich eine Freundschaft. Ist dieser Hund vielleicht doch nicht so böse? Wir begannen mit „Guck mal hier“ und Leckerchen dem Hund noch einmal positiv das - Fuß laufen – beizubringen. (ohne Stachel versteht sich). Parallel dazu machte ich Gonzo mit immer mehr Hunden bekannt. Hündinnen als auch Rüden. Geboren um zu führen, das war GONZO. Er achtete stets auf jeden einzelnen Hund in seinem Rudel. Er duldete keinerlei Unstimmigkeiten oder Rangeleien. Für Frau B. war es wie ein Wunder und Gonzo dankte es mir mit einer Zuneigung wie ich es kaum beschreiben kann. Schön, sie beide so glücklich zu sehen. Im August 07 ging es langsam bergab, seine Hinterläufe wollten nicht mehr. Ich besuchte Gonzo noch 2 Mal. Fr. B`s größte Sorge war entscheiden zu müssen wann er die Spritze bekommen sollte oder auch nicht. Doch auch diese Entscheidung hatte er ihr abgenommen. Gonzo schlief sanft im Garten ein. Auch ich habe geweint als sie mir die Nachricht übermittelte. Er war einzigartig. An dieser Stelle liebe Frau Broschk ein herzliches Dankeschön für ihr Vertrauen.

Gonzo, dir danke ich für deine Kooperation, Zuneigung, all die witzigen, spannenden und sehr lehrreichen Stunden, die ich mit dir verbringen durfte. Nicht zu vergessen, dein Vertrauen, das du mir entgegen brachtest. Ich werde dich nie vergessen.

Gonzo
Gonzo